Langfinger

Langfinger haben keine Chance

Veröffentlicht von

Wertgegenstände daheim zu verstecken, ist nicht die schlechteste Idee. Jedoch sind Schätze auch ein guter Anreiz für Diebe. Die Sicherung der eigenen vier Wände ist also notwendig.

Wenn es um Schutz von Vermögen im Eigenheim geht, gilt zu Allererst, Stillschweigen darüber zu bewahren, dass Wertsachen existieren. Je weniger Menschen darüber Bescheid wissen, desto besser. Denn man weiß schließlich nie, wie sicher ein Geheimnis ist, wenn man es selbst nicht geheim halten kann.

Die einfachsten Dinge sind oft am naheliegendsten. Wenn das Heim verlassen wird, sollte man nicht versuchen Zeit zu sparen, um die Eingangstür abzuschließen. Und wenn man gerade dabei ist, sind Zylinderschlösser erhältlich, die für Langfinger einfacher oder komplizierter zu öffnen sind. Sehr sichere Zylinderschlösser gibt es bereits unter 100 Euro zu kaufen und das sollte es Jedem auch wert sein. Die Fenster sollten geschlossen werden. Gerade Wohnraum im Erdgeschoss wirkt einladend, wenn Fenster nur angeklappt sind oder offenstehen.

Ein Sichtschutz ermöglicht mehr Privatsphäre, schützt aber auch Einbrecher davor, von Nachbarn beim Einbruch erwischt zu werden. So schön eine hohe Hecke oder eine Sträucherwand auch ist, sie bringt auch Nachteile mit sich. Aufmerksame Nachbarn sind nämlich ebenfalls ein zweckmäßiger Schutz. Doch was nützt der aufmerksamste Nachbar, dem die Sicht versperrt wird?

Längere Abwesenheit sollte nicht öffentlich kommuniziert werden. Ein Eintrag auf Facebook & Co, dass die mehrwöchige Urlaubsreise nun begonnen hat, kann die erhoffte Gelegenheit für Langfinger sein, sich im Haus näher umzusehen. Auch Informationen gegenüber Fremden darüber, wie lange man arbeitet und wer alles im Haus lebt, sollten vermieden werden. Ein Anruf von jemandem, der sich als Mitarbeiter der Versorger ausgibt und die Zähler ablesen möchte, sollte nicht der Anlass sein, um bei Terminabsprachen die Zeiten herauszugeben, an denen das Haus verlassen ist. Türen und Fenster sollten regelmäßig nach unauffälligen Zeichen untersucht werden. Einbrecher bringen gern Zeichen, wie z.B. feine Bändchen an, die beim Öffnen von Türen und Fenstern reißen und so Informationen darüber geben, ob das Heim verlassen ist oder nicht.

Darüber hinaus hilft natürlich Abschreckung. Sichtbar angebrachte Bewegungsmelder, bewegliche Kameraattrappen oder echte Kameras, akustische Signale, die bei Einbruch ordentlich Krach machen oder die im Dunkeln helles Licht einschalten, machen es den Langfingern sicherlich nicht angenehmer, ihren Beutezug in Ruhe abzuschließen.

Zeit ist für Einbrecher ein entscheidender wichtiger Faktor. Je länger es dauert, in ein Haus einzubrechen, desto wahrscheinlicher wird es, dass die Diebe beutelos wieder von Dannen ziehen. Eine einbruchhemmende Tür mit einem massiven Querriegel oder einem Kastenschloss mit Sperrriegel ist für überschaubare Kosten erhältlich. Der beste Schutz ist der, der verhindert, dass überhaupt erst kein Unbefugter ins Heim gelangt.

Wer also ein sicheres Heim besitzt, kann sich mit Werten eindecken. Beliebte Wertsachen sind Edelmetalle, die dann sehr einfach auch zuhause gelagert werden können. Die PIM Gold und Scheideanstalt GmbH mit Geschäftsführer Mesut Pazarci, aus Heusenstamm bietet den physischen Kauf der Edelmetalle Gold, Silber, Platin und Palladium an. Damit können die Chancen unterschiedlicher Edelmetalle miteinander vereint werden. Die Lagerung im Zollfreilager ermöglicht es den Kunden der PIM, jederzeit ihre Edelmetalle physisch abzuholen und mit nach Hause zu nehmen. Der Aufbewahrung im eigenen Haushalt steht dann nichts mehr im Wege.

Bildrechte: Fotolia, Urheber: animaflora, ID: #181059384

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.