Korrektur

Dax auf Abwärtskurs, Dow Jones erwartet Korrektur – jetzt ist Zeit, Gold zu kaufen

Veröffentlicht von

Die derzeitige Marktlage zeigt signifikante Zeichen für eine Wende. Seit mehr als sechs Monaten bewegt sich der Deutsche Aktienindex rückläufig, während der Dow Jones unberechenbar große Schwankungen vorweist. Eine Erschütterung bei den Aktienmärkten im letzten Oktober mutet an, ein Vorbote für das gewesen zu sein, was noch folgen kann, eine gewaltige Korrektur. Wer gegenwärtig nicht aus den Aktien ins sichere Gold wechselt, könnte sein blaues Wunder erleben.

Dieses Aktienwachstum der letzten Jahre ist sichtlich der Geldpolitik der Zentralbanken zu verdanken. Das Überangebot von billigem Geld und die fehlende Chance für Sparer, Zinsen auf ihr investiertes Guthaben zu bekommen, leisteten Ihren Beitrag zum Boom des Aktienmarktes. Aber nichts währt ewig und wenn die Vergangenheit eines gelehrt hat, dann dass es stets zu einer angemessenen Gegenreaktion kommt. Einen Vorgeschmack gab es bereits Ende Oktober, als die Indizes ordentliche Verluste erfuhren. Der Dax lag Ende Oktober bei 11.919 Punkten. 13.170 Punkte konnte der Dax noch ein halbes Jahr zuvor verzeichnen. Seitdem geht es mit regelmäßigen Auf- und Abwärtsbewegungen nach unten.

Der Dow Jones zeigte im vergangenen halben Jahr Stärke. Das ist scheinbar auf das Wachstum der US-Wirtschaft zurückzuführen. Indessen ist die Federal Reserve dabei, die Zinsen wesentlich zu erhöhen. Ende Oktober fiel der Dow Jones auf 24.443 Punkte. Auch hier konnte kurz darauf eine Erholung festgestellt werden, doch die war nur von kurzer Dauer. Gegenwärtig geht es beim Dow Jones auch eher nach unten. Es ist realistisch, dass die Fed im Dezember weitere Zinserhöhungen beschließt und der Dow entsprechend reagieren wird. Auf einen Nenner gebracht ist der weltweite Aktienmarkt gewaltig aufgebläht und benötigt dringend eine Korrektur. Ebendiese könnte unmittelbar vor der Türe stehen.

Schulden auf historisch höchstem Level

Die globale Verschuldung wächst derzeit deutlich stärker als die Wirtschaftsleistung. Ende 2016 lag die Verschuldung der Welt bei 225 Prozent der Weltwirtschaftsleistung. Da die Schulden und die Zinsen jedoch exponentiell wachsen, wird es inzwischen, knapp zwei Jahre später, eine gehörige Portion dramatischer aussehen.

Erfahrungsgemäß bricht ein schuldbasiertes Geldsystem ca. alle 70 Jahre zusammen und wird erneuert. Dies ist die Geschichte betreffend belegt und eine mathematisch untermauerte Gewissheit, die sich aus dem exponentiellen Charakter der Zinsformel ergibt. Die Exponentialfunktion geht nun mal mit fortlaufender Zeit gegen Unendlich und diesen Umstand gibt es im realen Leben nicht. Deshalb wird es höchste Zeit, sich aus dem Risiko in die Sicherheit zu begeben. Und diesen sicheren Hafen bieten Edelmetalle.

Gold, zuverlässiger Vermögensspeicher

Normalerweise entwickelt sich der Goldkurs genau entgegen zu Aktienkursen. Auf diese Weise ist es möglich, wenn der Goldpreis hoch steht, Aktien und Fondsanteile zu erwerben und sind die Aktien hoch, wird Gold gekauft. Auf Dauer eine Vorgehensweise, die funktioniert. Momentan führt der Goldkurs allerdings ein merkwürdiges Eigenleben. Gold steigt nicht, obwohl die Aktien fallen. In den letzten Monaten wurden regelmäßig große Positionen Papiergold auf den Markt geworfen, was immer wieder zu einem Einbruch des Goldpreises führte. Trotzdem hat sich Gold immer wieder erholt und ist wertstabil.

In Deutschland ist die Goldnachfrage geringer, als sie sein müsste. Viele Investoren engagieren sich im Aktienmarkt und wollen sich dort ein Stück vom Kuchen abschneiden. Ratsam wäre, jetzt Gold zu kaufen, da Gold immer noch preiswert zu bekommen ist. Wie lange die Aktien noch boomen, kann niemand sagen. Wenn sich diese Entwicklung jedoch umkehrt, sind die Privatanleger meist viel zu spät dran, um ihr Schärflein ins Trockene zu bringen.

Gold ist der Wertspeicher schlechthin und damit als wichtiger Teil eines ausgewogenen Portfolios nicht wegzudenken. Die PIM Gold und Scheideanstalt GmbH mit CEO Mesut Pazarci, aus Heusenstamm in Hessen bietet den physischen Kauf der Edelmetalle Gold, Silber, Platin und Palladium. Auf diese Weise können die Vorteile verschiedener Edelmetalle miteinander vereint werden. Die Lagerung im Zollfreilager ermöglicht es den Kunden der PIM, jederzeit ihre Edelmetalle physisch abzuholen und mit nach Hause zu nehmen. Mehr Sicherheit geht nicht.

Bildrechte: Fotolia, Urheber: Pavel Ignatov, ID: #192838189

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.