Indien

Mehr gelbes Metall für Indien

Veröffentlicht von

Goldbarrenimporte nach Indien waren im Juli 2018 signifikant höher als noch im letzten Jahr. Die Internetseite Scrapmonster.com meldete unlängst unter Berufung auf die Angaben des Gems and Jewellery Export Promotion Council (GJEPC), dass sich Goldbarrenimporte im Juli 2018 um stolze 450 Prozentpunkte vergrößerte.

Folglich wurden Barren im Gesamtwert von 763,8 Millionen Dollar von Indien importiert. Im Juli des Jahres zuvor lag die Einfuhrmenge bei 148,0 Millionen Dollar. Bringt man den Dollarpreis in Relation kann man von einer Erhöhung um 416 Prozent sprechen 416 Prozent. In indischen Rupien belief sich das Plus sogar auf 450 Prozent.

Währenddessen im 2. Quartal 2017 Gold im Gesamtwert von nur 817,6 Millionen Dollar importiert wurden, bewegten sich die Importe im gleichen Zeitraum des laufenden Finanzjahres in der Summe bei 3,14 Mrd. US-Dollar.

Deutlich minder fiel die Nachfrage nach Silberbarren aus. Die Einfuhren von Silberbarren sanken im Juli von 5,73 Millionen Dollar im vergangenen Jahr, auf 4,33 Millionen Dollar im aktuellen Jahr. Über den Zeitabschnitt von April und Juli waren die Einfuhren über 12,8 Millionen Dollar ebenso annähernd 25 Prozent kleiner denn im Vergleichszeitraum von 2017.

Der Schmuckhandel schwächte gleichermaßen ab. Der Abfall von nach Indien geliefertem Schmuck aus Gold über 17,1 Millionen US-Dollar im Juli sank um rund 40 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum 2017. Im Juli 2017 importierte Indien noch Goldschmuck in Höhe von 28,3 Millionen Dollar.

Im Zeitabschnitt innerhalb April und Juli ergab sich bei den Importen von goldenem Schmuck ein Rückgang von 11,5 Prozent, während die Einfuhren von silbernem Schmuck, für den analogen Zeitabschnitt, um 49 Prozent höher waren. Die Tendenz ging damit weg vom Schmuck, hin zum Barren.

Als Privatanleger ist somit einfach zu erkennen, dass es sich bei einem Investment in Gold um eine ausgezeichnete Chance zum Vermögensschutz handelt. Im Edelmetallsektor erkennt man deutliche Kaufempfehlungen. Der Start langfristiger Haussen ist längst überfällig, was sichtlich für eine Edelmetallanlage spricht. Längst ist es im Verständnis der Anleger angekommen, dass es sinnvoll ist, ein Edelmetallportfolio aufzubauen und zu streuen. Edelmetalle erfreuen sich gerade hoher Beliebtheit.

Die PIM Gold und Scheideanstalt GmbH mit CEO Mesut Pazarci, aus Heusenstamm ermöglicht den physischen Kauf der Edelmetalle Gold, Silber, Platin und Palladium. Hiermit können die Chancen verschiedener Edelmetalle miteinander vereint werden. Die Lagerung im Zollfreilager versetzt die PIM-Kunden in die komfortable Lage, jederzeit ihre Edelmetalle physisch abzuholen und mit nach Hause zu nehmen. Mehr Sicherheit geht nicht.

Bildrechte: Fotolia,Urheber: Sofia Zhuravetc, ID: #163590871

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.